0:5 Packung in Schüttorf schnell abhaken

Eine deutliche 0:5 Klatsche kassierte unser VfL am gestrigen Sonntag beim ungeschlagenen Tabellenführer FC Schüttorf. Bereits zur Pause lag unsere Mannschaft mit 0:4 zurück und hatte Glück, dass die Heimelf im zweiten Durchgang zwei Gänge tiefer schaltete und mehr auf „Kräfte sparen” aus war.

Beerling – Rüther,St – Schulte, Rüther,Ma (45.Heidemann,Mi) – Peters, Brink,G, Rüther,J – Heidemann,Ma, Hengstermann (45.Pelster), Möllerhaus – Brink,D

Nicht eingesetzt: Koiter, Bruns

1:0 Haberstock
2:0 Wenschlag
3:0 Wenschlag
4:0 Haberstock
5:0 Bugera

Schiedsrichter: Dirk Schröer

Der VfL begann mit einem neuen System und startete mit gleich drei Sechsern vor der Abwehr; Gerrit Brink ersetzte Michael Heidemann in der Startelf. Allerdings ging dieser Plan nicht auf und besonders in den ersten zwanzig bis dreißig Minuten herrschte teilweise Chaos im Mittelfeld des VfL. So gab es Zuordnungsprobleme „en masse” und deutlich zuviel Freiraum für die gegnerischen Offensivleute. Zudem konnte der Holländer Bugera im Angriff der Grafschafter im ersten Durchgang nach Belieben die Bälle halten und ablegen. Trotz der fehlenden Sortierung hatte unsere Elf die erste Möglichkeit des Spiels. Nachdem Matthias Heidemann sich schön auf der linken Seite durchgesetzt hatte, wurde seine Hereingabe von einem gegnerischen Abwehrspieler aufs Tor gelenkt, stellte aber keine Gefahr für Tim Nibbrig dar. Der Tabellenführer machte es besser und nutzte gleich die erste Chance zum 1:0. Nachdem Oliver Haberstock ungehindert Richtung Strafraum marschieren konnte, zog er aus ca. 20 Metern ab und schoss zum Führungstreffer ein. Hier zeigte unsere Mannschaft klare taktische Schwächen, indem man den Gegner auf dem Weg Richtung Strafraum nicht stoppte. Nur wenig später erzielte der 39jährige Kay Wenschlag das 2:0. Nach einem Pass von Dada Bugera stand Wenschlag mutterseelenallein im Strafraum des VfL und musste nur noch einschieben. Durch zwei weitere Tore von Wenschlag und Haberstock führten die weit überlegenen Grafschafter hochverdient mit 4:0.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs wechselte der VfL und brachte Michael Heidemann und Stefan Pelster in die Partie. Früh war zu merken, dass die Heimelf nun mehrere Gänge tiefer schaltete. Allerdings blieb unsere Erste weiterhin chancenlos. In der Schlussphase erzielte Dada Bugera, der kaum in den Griff zu bekommen war, mit einem Abstauber sogar noch das 5:0. Bugera, der beste Mann des Spiels, fiel allerdings auch durch eine grobe Unsportlichkeit auf, als er einem Emslager Abwehrspieler ins Gesicht spuckte. Leider blieb diese dumme Aktion ungestraft. Kurz vor Spielschluss rettete Tim Beerling, der an allen Gegentoren machtlos war, mit einer Glanzparade gegen Kay Wenschlag. Diese hohe Niederlage am gestrigen Sonntag gegen einen qualitativ deutlich überlegenen Gegner tut zwar weh, doch mit solch einem Kader kann sich kaum ein Team der Liga messen. Die Punkte für den Klassenerhalt muss der VfL in den anderen Spielen sammeln und sollte das gestrige Spiel gegen die „Oberligaelf” schnell abhaken.

Für den VfL steht nun eine Reihe von Heimspielen an. Bereits am kommenden (Grün)Donnerstag, 09.04., steht um 18:15 Uhr das nächste Punktspiel an. Gegner ist auf dem Sportplatz in Fullen Raspo Lathen. Eine Woche später (Freitag, 17.04.) folgte das Rückspiel gegen den FC Schüttorf, ehe am Sonntag, 19.04., der ASC Wielen zu Gast ist. Für den VfL sollte im Moment jedoch die Devise gelten, von Spiel zu Spiel zu schauen und die Konzentration auf Raspo Lathen zu lenken. Abgesehen von der 0:5 Packung unter Trainer Janning im Jahr 2006 hat unsere Mannschaft in den letzten Jahren meist gut ausgesehen gegen die Mannschaft von Trainer Dietmar Sulmann. Gerade jetzt in den entscheidenden Spielen der Saison braucht die Mannschaft auch die Zuschauer und Fans der Mannschaft, die „hinter der Bande” mithelfen und uns unterstützen.

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>