VfL steht erneut mit leeren Händen da

Am gestrigen Abend zeigte der VfL sein bisher bestes Rückrundenspiel, doch am Ende war es wie so oft; unser Team gab alle Punkte aus der Hand. Über die gesamte Spieldauer war unsere Erste mindestens gleichwertig, doch durch einen individuellen Fehler kassierte man kurz vor der Pause das Tor des Tages.

Beerling – Rüther,St – Brink,G, Möllerhaus (75.Hermes,P) – Schulte, Rüther,J – Peters, Pelster (65.Rüther,M), Heidemann,Mi – Brink,D, Heidemann,Ma

Gelb-Rote Karte: Brink,D (75.)

Nicht eingesetzt: Koiter, Bruns, Ahlers

Schiedsrichter: Jens Kremer

Trainer Klaus-Dieter Weinert krempelte die Mannschaft ordentlich um und brachte zwei neue Leute. Für den verletzten Stefan Hengstermann kam Stefan Pelster in die Startelf und Michael Heidemann begann für Martin Rüther, der auf der Bank Platz nahm. Außerdem begann der VfL wieder mit zwei Stürmern und offensiverer Ausrichtung als beim Auswärtsspiel in Schüttorf. Unser Team kam gut in die Partie und hatte durch Manuel Peters die erste Chance des Spiels, doch sein Schuss wurde abgeblockt. Der VfL agierte viel mit langen Bällen in die Spitze, doch David Brink war in der Spitze allzu oft auf sich allein gestellt. Er war es auch, der die meisten Torschüssen des VfL abgab. Gemäß der Vorgabe viel zu schießen, schoss er aus allen Lagen aufs Tor und brachte den Ersatzkeeper der Gäste mehrfach in Verlegenheit. Pech hatte er mit einem Volleyschuss von der Strafraumecke; den Abpraller konnte leider kein Emslager erreichen. In einzelnen Situationen fehlte allerdings die „Geilheit” das Tor machen zu wollen. So schob Matthias Heidemann den Ball aus bester Schussposition zentral vorm Tor zum Außenspieler anstatt selber den Abschluss zu suchen. Die größte Chance für Raspo Lathen vergab Daniel Kleymann. Der schnelle linke Mittefeldspieler setzte sich auf der rechte Seite des VfL durch, zog nach innen und traf den Pfosten; den Nachschuss bugsierte er knapp neben das Tor. Wenige Minuten vor der Pause fiel der Führungstreffer für die Gäste. Anstatt den Ball eindeutig zu klären und wegzuschlagen, brachte Stephan Rüther Stefan Pelster mit einem Pass in Bedrängnis; dieser konnte somit den Ball nicht kontrollieren. Die Lathener fingen den Ball sofort ab und spielten direkt auf deren linke Seite, wo Daniel Kleymann völlig freistehend den Ball aufnahm, Richtung Tor marschierte und den Ball an Tim Beerling vorbei ins Tor schob. Hier fehlte die enge Manndeckung im rechten Mittelfeld. Trotz verbesserten Spiels lag der VfL mit 0:1 zurück.

100_4532Im zweiten Durchgang passierte zunächst nicht viel. Nach ca. 55 Spielminuten verletzte sich der Lathener Stephan Richter im Luftkampf mit Tim Beerling. Nach kurzer Behandlungspause ging es für ihn weiter und er kehrte zurück aufs Spielfeld. Wenige Sekunden später sackte er allerdings aufgrund von Atemproblemen zu Boden. Da der Spieler sich nicht bewegen konnte, wurde sofort ein Rettungswagen gerufen. Nach einiger Zeit war der Notarzt da und Stephan Richter wurde ins Krankenhaus gebracht. An dieser Stelle Gute Besserung und schnelle Genesung Stephan!!! Das Spiel war aufgrund dieser Verletzung für fast eine halbe Stunde unterbrochen. Nach intensiver Diskussion der Kapitäne und Trainer der beiden Teams wurde das Spiel trotz der drohenden Dunkelheit fortgesetzt. In der Folge setzte unsere Mannschaft verstärkt auf die Offensive und drängte die Lathener weit zurück. Martin Rüther kam nach gut einer Stunde für Stefan Pelster ins Spiel, um Druck über die rechte Seite zu machen. Eine gute Möglichkeit zum Ausgleich bot sich Christian Schulte, der eine Hereingabe am Fünfer jedoch nicht mehr kontrollieren konnte, sodass sein Ball das Tor verfehlte. Stephan Rüther hatte nach einer Ecke eine weitere Möglichkeit zum Ausgleich, doch sein Kopfball ging über das Tor. Eine Viertelstunde vor Spielende leistete David Brink, der ansonsten ein starkes Spiel machte, seiner Mannschaft einen Bärendienst. Nachdem er im ersten Durchgang für ein dummes Foul bereits die Gelbe Karte erhielt und wenig später schon ermahnt wurde, wurde er jetzt nach einem weiteren Foulspiel des Feldes verwiesen. Ein Schiedsrichter mit Fingerspitzengefühl hätte hier allerdings auch auf den Platzverweis verzichten können. In der Schlussviertelstunde versuchte unsere Mannschaft alles, doch noch zum Ausgleich zu kommen. Mit Stephan Rüther, dem eingewechselten Philip Hermes, Matthias Heidemann und Manuel Peters hatte man nun vier Stürmer aufgeboten und spielte in der Abwehr Mann gegen Mann. In der letzten Sekunde bot sich Michael Heidemann noch eine Großchance zum Ausgleich, doch sein Schuss aus acht Metern verfehlte das Tor. Am Ende blieb es beim glücklichen Auswärtssieg für die Gäste. Nach den Spielanteilen wäre ein Remis zwar das gerechte Ergebnis gewesen, doch aufgrund der konsequenteren Chancenverwertung ist der Sieg der Lathener nicht unverdient. In den letzten zehn Spielen blieb der VfL mittlerweile 7x ohne eigenes Tor. Vielleicht würde der Elf ein Testspiel gegen einen deutlich tieferklassigen Gegner gut tun, um das Gefühl zurückzuholen, Tore schießen zu können.

100b44401Erfreulich ist lediglich das Ergebnis des Haselünner SV, der am gestrigen Abend beim SV Bad Bentheim mit 2:4 unterlag und somit weiterhin fünf Punkte hinter dem VfL rangiert. Über Ostern bleibt unsere Mannschaft nur die Zuschauerrolle, während die Konkurrenten Wielen und Bawinkel gleich zwei Spiele absolvieren. Auch TuS Lingen II und die SF Schwefingen sind noch im Einsatz. Für unsere Erste steht am kommenden Wochenende ein Doppeleinsatz an. Bereits Freitagabend, 17.04., empfängt man um 18:30 Uhr den Tabellenführer zum Rückspiel. Die „Oberligaelf” aus Schüttorf fertigte unsere Mannschaft vor einer Woche mit 5:0 ab und ist natürlich auch am Freitag haushoher Favorit. Priorität genießt beim VfL eh das Spiel am Sonntag, 19.04. Zu Gast ist um 15 Uhr der Abstiegskonkurrent ASC Wielen.

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>