Die I. Herren siegt im letzten Spiel diesen Jahres gegen Geeste. Patrick Jongebloed macht eine gute Partie im Tor.

Die I. Herren besiegte im letzten Spiel  des Jahres die Mannschaft aus Geeste mit 2:1 und hat mit nun 32 Punkten eine gute Basis für die Rückserie gelegt.

Unsere Mannschaft legte gegen den Aufsteiger einen furiosen Start hin und erspielte sich in den ersten 10 Minuten gleich drei gute Tormöglichkeiten, die allerdings nicht konsequent genug zum Abschluss gebracht wurden. Erkennen konnten die etwa 180 Zuschauer, dass die Mannschaft von Hermann Josef Bruns, der mit drei Stürmern agierte, sehr engagiert und offensivstark zu Werke ging. Dieses Spiel sollte unbedingt gewonnen werden, um Anschluss zur Spitzengruppe der Liga zu halten.  In der 15. Minute musste dann der Kapitän der Gäste, Timo Schwieters, verletzungsbedingt ausgewechselt werden, da er sich bei einem Laufduell mit Gerrit Brink eine Muskelverletzung im Oberschenkel zuzog. Für ihn kam Slomka, der auch gleich die Kapitänsbinde übernahm. Ab der 20. Minute kamen auch die Geester besser ins Spiel und hatten, nach der Devise hinten dicht und schnelle Konter, einige gute Möglichkeiten die Führung zu erzielen. Aber der sehr gut aufgelegte Patrick Jongebloed, der erst am Vorabend  von seinem Einsatz erfuhr,  machte mit guten Paraden die Bemühungen der Gäste zu nichte.                           In der 30. Minute fiel dann das erlösende 1:0 durch Andreas Hermes, der eine Freistoßflanke von Andre Stroot, mit dem Kopf verwerten konnte. So ging es dann auch in die Halbzeitpause.

Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit waren die Hausherren die bessere Mannschaft und gingen, nach einer Ecke von Marius Ahlers, durch einen Kopfball von Daniel Heidemann in der 52. Minute mit 2:0 in Führung. Die Emslager taten jetzt nicht mehr als nötig und hatten den Gegner jederzeit im Griff. Bis zur 81. Min. plätscherte das Spiel so vor sich hin, bis aus dem Nichts heraus David Münch den Anschlusstreffer erzielte. Jetzt hieß es noch neun Minuten bis zum Schlusspfiff  bangen. Aber die gut organisierte Abwehr um Stefan Rüther und Patrick Jongebloed, der ein sicherer Rückhalt im Tor der Hausherren war, waren Garanten für den Sieg am späten Freitagabend.

Kein schöner, aber ein immens wichtiger Sieg zum Abschluss des Jahres, mit dem die Mannschaft jetzt 32 Punkte auf dem Konto hat und somit absolut im Soll ist. Die Mannschaft lebt und die Leidenschaft die der neue Trainer Hermann-Josef Bruns an der Seitenlinie vorlebt, überträgt sich auch auf das Team. Taktisch agiert die Mannschaft sehr diszipliniert und klug, was auf eine gute Rückserie hoffen lässt.

 

 

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>