Rühle

Deutsche Jugendkraft Rühle

Unser Vereinsmitglied Heinz-Josef Steinkamp, der auch dem Gründungsvorstand des VfL Emslage angehörte, hat bei Recherchen in der Zeitung “Katholischer Volksbote” in den Ausgaben von 1930 bis zum Verbot der Zeitung durch die NSDAP sehr interessante Information gefunden. Für die Historie des VfL Emslage ist ein Artikel vom 17.09.1932 höchst interessant, handelt es sich dabei doch um die Gründung eines Vorgängervereins. Im DJK Rühle waren im Jahre 1932 bereits Spieler aus Fullen, Versen und Rühle (Rühlerfeld- und R-moor gehörten damals politisch zur Gemeinde Rühle) vereint.
In kleinen Artikeln ist ab Nov. 1930 von den Vereinen FC Fullen, DJK Fullen, SC Fullen-Rühle, SC Rühle, SV Rühle und DJK Rühle die Rede. In diesen Vereinen, deren Namen aufeinander folgten, spielten wohl Fullener und Rühler in der I. und II. Herrenmannschaft und in der Jugend. Gespielt wurde im Heidestadion in Rühle gegen solche Gegner wie JJK Hemsen, Germania Twist, SC Apeldorn, SC Wesuwe, SV Altharen, DJK Schöninghsdorf, DJK Lehrte und SV Abbemühlen. Nach diesen Vorinformationen hier nun der Artikel:

17.09.1932: „ Am Sonntagabend fand im Lokale Hagen, Klein Fullen, eine gut besuchte Versammlung der Deutschen Jugendkraft Rühle statt, zu der auch der Bezirksleiter Lehrer Uphaus, Hemsen, und Pressewart Schiester erschienen waren. Auch hatten sich eine Reihe Sportfreunde aus Verssen mit ihrem Leiter, Lehrer Schulte im Walde eingefunden. Zweck der Versammlung war, eine Vereinigung der Sportler aus Rühle, Fullen und Verssen herbeizuführen. Der provisorische Leiter der Abteilung Rühle-Fullen, Lehrer Uphaus, hieß alle herzlich willkommen, besonders die Sportfreunde aus Verssen und empfahl den Zusammenschluß, wodurch die Lebensfähigkeit dieser Abteilung gewährleistet würde. Nach kurzer Aussprache einigte man sich zu einem Zusammenschluß. Die Sportler aus Rühle, Fullen und Verssen finden sich in der Abteilung Rühle zusammen. Eine Änderung des Namens wurde einstweilen zurückgestellt. Da mit diesem Zusammenschluß Verssen mit einem sporttüchtigem Lehrer antritt, wählte man Lehrer Schulte zum Walde zum Abteilungsleiter, der in dankenswerter Weise die Führung übernahm und in seiner Ansprache besonders den Sport als Erziehungsfaktor herausstellte. Durch diesen Zusammenschluß wird Rühle in die Lage versetzt. jetzt mit 3 spielstarken Mannschaften anzutreten. Nachdem noch darauf hingewiesen wurde, neben dem Rasensport auch Leichathletik und Turnen zu betreiben, wurde die Versammlung mit einem Liedchen und einem kräftigen „Jugendkraft Heil” geschlossen.” ( Quelle; Kath. Volksbote)”

 

1. Herrenmannschaft des SV Rühle (Anfang der 50er Jahre)

sv-ruhle-19501

 

hinten: Max Gerung (Knecht bei Bräsken) Fritz Penza, Artur Bartsch, Günther Dreger, Otto Teske

mitte: Heinrich Greten, Hermann Greten, Hermann Muke

vorne: Hubert Goertz, Heinz Mehrländer, Bernhard Muke


SV Rühle

Sportverein Rühle: Der Fahrer wurde mit Eiern bezahlt

Auszug aus einem Bericht der Emsländischen Nachrichten vom 23.06.1966

Am 26. Juni 1946 trafen sich Sportbegeisterte der Gemeinde Rühle, unter anderem Bernhard Lake, Hermann Lemper und Artur Bartsch, und gründeten den SV Rühle. Bernhard Lake wurde Vorsitzender des neuen Sportvereins.

Zuerst gründeten die ersten Aktiven eine Herrenmannschaft. Auch wenn den Sportlern zu den Trainingsabenden gesagt wurde ,,Ihr solltet lieber mehr arbeiten, damit ihr abends müde seid“, ließen sie den Mut nicht sinken. Als Sportplatz diente ein Heidegrundstück in den Fehnkämpen. Dieser Platz ist mit heutigen Plätzen nicht zu vergleichen. Gleich hinter dem Tor hütete während des Spieles der Schäfer seine Schafe. Fußballschuhe, Trikots und Fußbälle, wie man sie heute kennt, gab es nicht. Als Fußballschuhe dienten alte abgetragene Schuhe, die mit einigen Tauen zusammengebunden waren, für Trikots verwandte man alte Unterhemden, die man rot färbte. Das erste Spiel wurde laut Vereinschronik gegen Sportfreunde des Litauer Lagers ausgetragen.

Ein großes Problem für den Rühler Sportverein war im Gründungsjahr der „Fußball”. In der Gemeinde Rühle gab es damals den Vereinsschuster, der fast jeden Sonntag auf dem Platz war, um bei Pannen „erste Hilfe“ zu leisten. Der Ball wurde im Nu geflickt, und das Spiel konnte weitergehen, sodass der Verein nie in die schwierige Lage kam, nur wegen eines Balles das Spiel abzubrechen.

Eine weitere Schwierigkeit waren die Fahrten zu Auswärtsspielen. Jeder Spieler musste ein Ei mitbringen, um damit den Fuhrunternehmer zu bezahlen.

Den ersten Höhepunkt, den die Vereinschronik aufweist, brachte das Jahr 1947, als die Herrenmannschaft zum ersten Pokalturnier einlud. Dieses Pokalturnier mit den Mannschaften SV Meppen II, SV Groß Hesepe, SV Dalum, Grenzland Twist, SV Rühle und dem späteren Turniersieger SV Hemsen, glich einem Dorffest mit Marschkapelle und Lautsprecherübertragung.

Als der alte Sportplatz den Anforderungen nicht mehr gewachsen war, wurde gleich hinter der Tankstelle Robben im Jahre 1957 ein neuer Platz erstellt. Nicht nur ein neuer moderner Platz wurde angelegt, sondern im Jahre 1960 auch eine Umkleidekabine. Eine Flutlichtanlage wurde 1962 errichtet.
Im Jubiläumsjahr 1966 hatte der SV Rühle eine Herrenmannschaft, die in der ersten Kreisklasse spielte, eine Jugendmannschaft und eine Schülermannschaft.
Den Verein haben in den ersten 20 Jahren geleitet: Bernhard Lake, Hermann Schepers, Gerhard Wilkens, Paul Finsen, Franz Lake, Arthur Bartsch, Hans Aepken und wieder Arthur Bartsch. Der Vorstand setzt sich im Jubiläumsjahr 1966 wie folgt zusammen: Vorsitzender Arthur Bartsch, Stellvertreter Hans Aepken, Schriftführer Hans-Josef Rojer und Kassenwart Hubert Schepers.

Aus Anlass des 20jährigen Bestehens wurde ein zweitägiges Turnier veranstaltet. Die Jubiläumsfeiern beginnen am Samstag (25.6.1966) um 18:00 Uhr mit einem Freundschaftsspiel zwischen der Gründermannschaft und den ,,Alten Herren”. Um 19:30 Uhr ist im Vereinslokal Aepken großer Empfang.

Ruehle I

Herrenmannschaft des SV Rühle Ende der 40er, Anfang der 50er Jahre

Von links oben: Hermann Schepers, Hubert Goertz, Fritz Penza, Hermann Greten, Max Gerung (Knecht bei Bräsken), Günter Dreger, Josef Greten, Bernhard Muke, Hermann Muke, Franz Lake.

Vorne: Artur Bartsch, Heinz Mehrländer, Otto Teske


Ruehle II

Das Bild Rühle 1946 stammt wohl aus dem Jahre 1946. Es soll anlässlich eines Freundschaftsspiels mit der II. Mannschaft des SV Meppen entstanden sein, Die Spieler mit den weißen Hosen sind vom SV Rühle.

Stehend von links Hubert Göertz aus Rühlerfeld (war Vereinswirt des VfB Rühlermoor, jetzt Twist). Der nächste in den weißen Hosen ist Wilhelm Schwanken aus Klein Fullen (wurde Pastor).

Kniend in den weißen Hosen: Josef Göertz (+) (der erste 1. Vorsitzende des Förderkreis VfL Emslage), dann Artur Bartsch (erster 2. Vorsitzende des VfL Emslage), dann Bernhard Rolfes (+) und Josef Hülshof (+).


sv-ruehle-1965

SV Rühle im Jahre 1965
stehend von links: Gerd Brüggemann (+), Heinz Fehrmann, Alois Vieljans (+), Heinz-Josef Bolmer, Hermann Fehrmann (+) und Heinz Völlering,

gebückt stehen von links: Willi Brink und Hans-Hermann Sielker
kniend: Werner Brüggemann, Günter Köllmann (+) und Franz Lammers